Beitragserhöhung private Pflegeversicherung für Beamte

Wie vor Kurzem bekannt wurde, werden zum 01.07.2021 branchenweit bei allen Versicherern die Beiträge zur Pflegepflicht­versicherung erhöht. Dies betrifft alle Tarife mit dem Vermerk „Tarif PVB“, wobei hier PVB die Pflegeversicherung für Beamte meint. Laut unseren Recherchen liegt die Erhöhung bei ca. 50%. Das hört sich im ersten Moment vielleicht dramatisch an, macht aber in den meisten Fällen eine Preisanpassung in Höhe von knapp 10€ monatlich aus. Der auslösende Faktor, also der Vergleich zwischen den Einnahmen und Ausgaben im Pflegebereich zum Vorjahr, wurde überschritten und somit ergibt sich eine unab­hängige Beitrags­überprüfung. Die daraus resultierende Beitrags­erhöhung beruht nach Aussagen des PKV-Verbandes, unter anderem, auf den Mehrleistungen aus den Pflegereformen und den mehr als verdoppelten Umlagen.
Pflegeversicherung für Beamte Pflege Betreuerin Betreuung Freude

Diese beziehen sich auf die Finanzierung der Beitragsfreiheit der Kinder, der Beitragsbegrenzung auf den Höchstbeitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung, der Beitragsbegrenzung bei bestimmten Ehepaaren und der Beitragsbegrenzung bei Hilfebedürftigkeit. Darüber hinaus wurde der Rechnungszins im Tarif PVB von 2,3% auf 2,0% weiter abgesenkt. Diese Faktoren in ihrer Gesamtheit führen nun zu der aktuellen Beitragserhöhung. Einige Versicherer werden durch den Einsatz von RfB-Mitteln – Mitteln aus Rückstellung für Beitragsrückerstattung -, die voraussichtlichen Erhöhungen auf bis zu maximal 15€ begrenzen. Leider liegen uns noch keine offiziellen Stellungnahmen von Versicherern vor. Sobald wir diese erhalten, stellen wir Ihnen einen Download hier auf unserem Blog zur Verfügung. Aktuell empfehlen wir Ihnen auch einen Beitrag des PKV-Verbands zur Beitragserhöhung für Beamte in der Pflegeversicherung. Eine gute Zusammenfassung zur Beitragsanpassung in der Pflegeversicherung für Beamte (PVB) stellte uns der Verband bereits zur Verfügung. Diese PDF (228 kB) können Sie sich gerne über folgenden Button ansehen und herunterladen.

Preisentwicklung der Beihilfe-Tarife bleibt stabil

Grundsätzlich sollten sich alle Beamten und Beihilfeberechtigten privat versichern, weil die Versorgungsleistungen deutlich besser sind als Leistungen in der gesetzlichen Krankenkasse. Außerdem sind Tarife in der privaten Krankenversicherung für Beamte meist deutlich günstiger. Der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. verglich erst kürzlich hierzu die Beitragsentwicklung der PKV und GKV miteinander. Betrachten wir in diesem Zusammenhang die Entwicklung der Beihilfetarife in den letzten 10 Jahren, so beträgt die durchschnittliche Erhöhung knapp 2% jährlich. Gleichzeitig droht in der gesetzlichen Krankenversicherung eine deutliche Beitragssteigerung, wenn wir uns die Entwicklung in diesem Jahrzehnt anschauen. So schreibt der Verband in einer Pressemitteilung vom März 2021 : „Der Beitragssatz zur Gesetzlichen Krankenversicherung droht in den kommenden 10 Jahren von heute 14,6 auf über 20 Prozent anzusteigen. [..]Eine „Gesundheit nach Kassenlage“ bahnt sich an.“
Share on facebook
Facebook
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Beihilfe-Partner Blog

Hammer Gericht Urteil Beitragserhöhung in der PKV

BGH Urteil

Private Krankenversicherungen erhöhen regelmäßig ihre Beiträge. Nicht immer ist das auch rechtens....

Mehr lesen
Beihilfe für Beamte Beratung Vorschaubild

Interview

Im Interview mit Pfefferminzia erklären wir wieso sich Beihilfe-Tarife in der PKV...

Mehr lesen