Bezugsgrößen der Sozialversicherungen und JAEG für 2022

Es nähert sich der Jahreswechsel. Das Bundeskabinett hat die vorläufigen Bezugsgrößen der Sozialversicherungen und Jahresarbeitsentgeltgrenzen für das Jahr 2022 bekannt gegeben.

Nachdem die Rechengrößen in den vergangenen Jahren stets erhöht wurden, bleiben im nächsten Jahr viele Werte unverändert, manche fallen im kommenden Jahr sogar niedriger aus. Grund hierfür ist die Lohnentwicklung des vergangenen Jahres, auf der die Berechnung der Sozialversicherungsrechnungsgrößen basiert. So gingen die Bruttolöhne im vergangenen Jahr bei Arbeitnehmern im Durchschnitt um ca. 0,15 Prozent zurück, in den alten Bundesländern sogar um 0,34 Prozent.

Daher sinkt die allgemeine Beitragsbemessungsgrenze für die Rentenversicherung in den alten Bundesländern im kommenden Jahr von monatlich 7.100 auf 7.050 Euro. In den neuen Bundesländern hingegen steigt sie von 6.700 auf 6.750 Euro.

Krankenkarte Geldbörse Tastatur Bezugsgrößen Sozialversicherung 2022

Versicherungspflichtgrenze bleibt unverändert

Für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung bleibt die Beitragsbemessungsgrenze im kommenden Jahr unverändert bei monatlich 4.837,50 Euro Brutto – dieser Wert gilt in ALLEN Bundesländern. Für 2022 bleibt die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) unverändert bei 64.350 Euro. Dieser festgelegte Wert gibt Auskunft, ab welchem Jahreseinkommen ein Wechsel bei Arbeitnehmern von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung möglich ist. Für Beamte ist diese Grenze ebenfalls wichtig und zu beachten, da bei Überschreiten dieser Grenze eine kostenfreie Familienversicherung von Kindern entfallen könnte! Das Bundeskabinett muss den neuen Rechengrößen noch formal zustimmen, womit aber zu rechnen ist.

Eine Aufstellung der vorläufigen Rechengrößen 2022 haben wir Ihnen hier übersichtlich zusammengestellt.

Wenn Sie sich diese Seite mit einem mobilen Endgerät anschauen, empfehlen wir das Querformat zur besseren Lesbarkeit der nachfolgenden Tabellen.
Rechengröße West Ost
Jahresarbeits­entgeldgrenze
in der Krankenversicherung allgemein und auf
den Monat bezogen
64.350 € jährlich
64.350 € jährlich
5.362,50 € monatlich
5.362,50 € monatlich
Jahresarbeits­entgeldgrenze
in der Krankenversicherung für in der PKV
versicherte Personen am 31.12.2002
58.050 € jährlich
58.050 € jährlich
4.837,50 € monatlich
4.837,50 € monatlich
Beitragsbemessungsgrenzen West Ost
Kranken- und Pflegeversicherung
58.050 € jährlich
58.050 € jährlich
4.837,50 € monatlich
4.837,50 € monatlich
Renten- und Arbeitslosenversicherung
84.600 € jährlich
81.000 € jährlich
7.050 € monatlich
6.750 € monatlich
Knappschaftliche Rentenversicherung
103.800 € jährlich
100.200 € jährlich
8.650 € monatlich
8.350 € monatlich
Bezugsgröße in der Sozialversicherung
39.480 € jährlich
37.800 € jährlich
3.290 € monatlich
3.150 € monatlich
Geringfügigkeitsgrenze
450 € monatlich
450 € monatlich
Share on facebook
Facebook
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Beihilfe-Partner Blog

Hammer Gericht Urteil Beitragserhöhung in der PKV

BGH Urteil

Private Krankenversicherungen erhöhen regelmäßig ihre Beiträge. Nicht immer ist das auch rechtens....

Mehr lesen
Beihilfe für Beamte Beratung Vorschaubild

Interview

Im Interview mit Pfefferminzia erklären wir wieso sich Beihilfe-Tarife in der PKV...

Mehr lesen